Normalität im Außergewöhnlichen

von Zen-Meister Alexander Poraj, Mitglied des spirituellen Beirats am Benediktushof

Die Wochen vergehen und die Auszeit hört langsam auf eine solche zu sein. So jedenfalls mein Eindruck. Ich beobachte an mir, wie erstaunlich schnell sich mein System an die neuen Umstände gewöhnt. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich mit allem einverstanden bin, mich nicht mehr hier und da aufrege, aber trotzdem: Auch im Außergewöhnlichen kehrt so etwas wie Normalität ein. Geht es Ihnen und Euch auch so?

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne auf die Bezeichnung „Normalität“ zu sprechen kommen. Seit Wochen sprechen wir nur noch darüber, wie außergewöhnlich schlimm und schwierig unsere jetzige Zeit ist und wie groß unsere Hoffnung sei, so schnell wie möglich in die Normalität zurückzukehren. Selbstverständlich ist viel Wahres daran. Gleichzeitig jedoch blenden wir mit solchen Wünschen und Aussagen die Tatsache aus, dass uns das Leben vor der Corona-Zeit auch nur sehr bedingt gefallen hat.

Erinnern Sie sich doch bitte daran, wie wenig wir das, was wir hatten und lebten, genossen und wertgeschätzt haben. Wir waren doch fast alle – Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel –  damit beschäftigt, etwas zu planen, etwas zu verbessern, zu ändern oder Neues zu erwerben. Mehr noch: Wir haben unser Leben häufig als unruhig, sinnentleert, gehetzt und gestresst empfunden. Viele von uns wollten mehr Zeit für sich, für Familie und für die Partnerschaft haben. Mit anderen Worten: Wir waren vor der Corona-Zeit alles andere als in sich ruhende, gelassene Wesen. Wir haben genauso gejammert, wie wir es heute auch tun, nur die Inhalte unserer Klagen haben sich geändert. Damit will ich an unser zutiefst menschliches Phänomen erinnern, nämlich an die Unzufriedenheit.

Es scheint so einiges dafür zu sprechen, dass unsere Unzufriedenheit sehr gut und unabhängig von allen äußeren Umständen gedeihen kann. Die neuen Corona-Umstände sind ihr deshalb so willkommen, weil sie ihr voraussichtlich für die kommenden Jahre genug Stoff dafür liefern, sich noch besser in sich selbst zu begründen. Dank Corona haben wir wieder einmal mehr als genug “getankt”, um die übliche Unzufriedenheits-Reise fortsetzen zu können.

Was wir als „normal“ bezeichnen, war unsere gewohnte, also die bereits individuell wie auch kollektiv bekannte Unzufriedenheit. Durch Corona wurde unsere übliche Unzufriedenheit gewaltig durcheinandergemischt. Jetzt sind wir plötzlich ganz frisch und neu unzufrieden, womit wir nun wirklich nicht zufrieden sein können und wollen, es sein denn, wir gewöhnen uns daran. So gesehen könnte unsere kontemplative Haltung genau darin bestehen, zu realisieren, dass die Zufriedenheit ein Bewusstseinszustand ist, der von jeder*m, jederzeit und an jedem Ort realisierbar ist, auch wenn die Nörgler in uns dafür Kurzarbeit anmelden muss.

„Ein Mensch, der weiß, dass er genug hat, ist zufrieden und glücklich, selbst, wenn er auf dem Erdboden schläft. Wer nicht weiß, dass er genug hat, dem lässt selbst ein Himmelspalast noch zu wünschen übrig.“

Buddha

Alexander Poraj

Diplom-Theologe, Zen-Meister der Zen-Linie "Leere Wolke" (Willigis Jäger), war u. a. Geschäftsführer der Oberbergkliniken. Mitbegründer der Stiftungen West-Östliche Weisheit in Spanien und Polen sowie der Institute für persönliche Entwicklung "Euphonia" in Barcelona und Breslau. Mitglied der spirituellen Leitung des Benediktushofes, Mitglied im Präsidium der West-Östliche Weisheit Willigis Jäger Stiftung. www.alexanderporaj.de
 
Symposium Psychotherapie & Spiritualität 2021

Symposium Psychotherapie & Spiritualität 2021

13. Oktober 2021
Das Symposium Psychotherapie fand im September 2021 unter dem Blickwinkel der Neurowissenschaft und Systemtheorie statt. Hier finden Sie die Videos der Vortragenden. ...
Wenn es doch Dauer gäbe…

Wenn es doch Dauer gäbe…

17. September 2021
von Alexander Poraj | Den Wunsch nach Dauer machen wir uns selten bewusst. Dabei beeinflusst er unser Handeln in vielfälitiger Weise. Neu wäre es aber, ...
Ende gut, alles gut?

Ende gut, alles gut?

17. Juni 2021
von Alexander Poraj | Unsere Gefühle und Emotionen, entscheiden darüber, wie wir Ereignisse bewerten und mit welcher Qualität sie in unserer Erinnerung aufbewahrt werden. ...