„Mitarbeit als Bestandteil der spirituellen Praxis”

mit einer Einführung von Doris Zölls, Mitglied des spirituellen Beirats am Benediktushof

Zur Teilnahme an den Kursen gehört pro Tag eine Stunde Mitarbeit in Küche, Haus, Garten oder Werkstatt. Sie ist ein fester Bestandteil der Übung der Achtsamkeit. Bei der praktischen Tätigkeit wird zum einen die Konzentration des Sitzens in Stille fortgeführt, zum anderen können wir uns bei den einfachen Arbeiten sehr schnell unserer Konditionierungen bewusstwerden und lernen, diese loszulassen. Durch die Meditation entsteht in uns eine Kraft, die während der Arbeit als absichtsloses Tun zum Ausdruck kommen kann. Daher wird die Arbeit auf unserem Übungsweg als etwas sehr Wertvolles angesehen. In ihr können wir Achtsamkeit und Bewusstheit wunderbar üben.

Bestandteil der spirituellen Praxis am Benediktushof ist eine Stunde Mitarbeit am Hof. Doris Zölls, Zen-Meisterin und spirituelle Leitung am Benediktushof, erklärt die Hintergünde der Mitarbeit und Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer erzählen von ihren Erfahrungen, die sie bei der Mitarbeit gemacht haben.

So–Sein

So–Sein

13. September 2022
Kursangebot | Spielende Kinder sind mit all ihren Sinnen bei dem, was sie gerade tun. Sie sind im Moment. Während des Heranwachsens geht uns diese ...
Wieso ist das so?

Wieso ist das so?

9. September 2022
von Paula Weber | Erwachsene stellen mit einem "Wieso?" eine Tatsache in Frage, wollen Dinge verändert oder erklärt haben. Ein kindliches „Wieso?“ ist in sich ...
“Heil sein”

“Heil sein”

1. September 2022
Videoimpuls von Harald Homberger - "Heil sein" ...