/ Kursdetails

Symposium Christliche Spiritualität im 21. Jahrhundert - Vom Unsagbaren sprechen - zum Verhältnis von Spiritualität und Sprache


Kursnummer22SY01
BeginnFr., 11.03.2022, 18:00 Uhr
EndeSo., 13.03.2022, 13:00 Uhr
Dauer 3 Tage (2 Übernachtungen)
Kursgebühr270,00 € (zzgl. Verpflegung) zzgl. Übernachtungskosten
Kursleitung Daniel Rothe
Irene Schneider


mit den Referent*innen Pater Dr. Anselm Grün OSB, Dr. Kristina Kieslinger, Thilo Brandl, Dr. Laura Neuhaus, Dr. Rainer Manstetten

Leitung: Daniel Rothe und Irene Schneider

Wer sich auf den spirituellen Weg begibt, wird feststellen wie herausfordernd es sein kann, die eigenen spirituellen Erfahrungen in Sprache fassen, mit Worten formulieren zu wollen. Das wird derjenigen nicht anders gehen, die jetzt und hier neu nach Worten und Bildern sucht, das Erfahrene auszudrücken, wie demjenigen, der dabei biblische Bilder und Weisheitsgeschichten verwendet oder mit klassischen Begriffen und Vorstellungen der christlichen Tradition ringt.

Denn die Tatsache, dass menschliche Sprache alles andere als eindeutig ist, betrifft umso mehr den Bereich der Spiritualität, wo es um die Erfahrung des Unsagbaren und den Ausdruck dessen geht. Häufig stehen entleerte Worthülsen zur Verfügung oder überholte Bilder berühren den heutigen Menschen nicht mehr. Gleichzeitig machen Menschen die Erfahrung, dass ihnen die Bilder und Worte der christlichen Spiritualität auf dem Hintergrund ihres eigenen Erlebens eine sinnvolle Deutungshilfe sind - v. a. wenn sie von überholten Konnotationen befreit sind.

Das Symposium will ein Forum für eine konstruktive Auseinandersetzung dazu bieten; zentrale Fragen werden dabei sein: Welche Rolle spielen Bilder, Vorstellungen und Begriffe im Kontext der Spiritualität? Wie kann spirituelle Sprachlosigkeit überwunden und eine zeitgemäße und lebensnahe Sprachfähigkeit entwickelt werden? Wie gelingt durch Sprache eine Öffnung für spirituelle Erfahrungen sowie gleichzeitig das Offenhalten eines Raumes jenseits der Sprache?

Referent*innen Vorträge:

Pater Dr. Anselm Grün OSB:
Mönch der Abtei Münsterschwarzach, deren Cellerar (wirtschaftlicher Leiter) er über 30 Jahre lang war. Er ist der bekannteste spirituelle Autor in Deutschland, seine Bücher sind internationale Bestseller. Für viele Menschen ist er, unabhängig von ihrer Konfession, Ratgeber und
spiritueller Begleiter.

Dr. Kristina Kieslinger:
promovierte zum Thema "Ethik, Kontemplation und Spiritualität. Thomas Keatings ´Centering Prayer` und dessen Bedeutung für die Theologische Ethik", Referentin für Theologie und Ethik beim Dt. Caritasverband e. V., Dozentin an der Fortbildungs-Akademie des Dt. Caritasverbandes in Freiburg (derzeit in Elternzeit). Seit 10 Jahren ist sie mit dem kontemplativen Gebet auf dem Weg.

Thilo Brandl:
Dipl.-Psychologe, tätig im Psychologischen Dienst des CJD Rhein-Main, Theologe, Systemischer Berater (DGSF), 2. Vorsitzender der C. G. Jung-Gesellschaft FFM, langjährige Meditationserfahrung (Christliche Kontemplation, Zen).

Dr. Laura Neuhaus:
stellvertretende Leiterin der Dudenredaktion, Linguistin, Studium der katholischen Theologie und Germanistik in Mainz und Religious Studies in Glasgow, Promotion zur Litotes. Fokus auf Sprachgebrauch, Bedeutungswandel, Negation und Metaphern.

Dr. Rainer Manstetten:
Philosoph, Kontemplationslehrer. Zum Lehrer für Zen und Kontemplation von Willigis Jäger ernannt. Dozent am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg. Bücher und Veröffentlichungen zu den Themen Mystik, Wirtschaftsethik und ökologische Ökonomie.

Referent*innen Workshops:
Dr. Kristina Kieslinger, Thilo Brandl, Dr. Laura Neuhaus, Dr. Rainer Manstetten

Aktuelle Infos zum ausführlichem Programm folgen.