Die Meditation mit den Tafeln von Chartres


Kursnummer21PE01
BeginnDo., 04.03.2021, 18:00 Uhr
EndeSo., 07.03.2021, 13:00 Uhr
Dauer 4 Tage (3 Übernachtungen)
Kursgebühr330,00 € (zzgl. Verpflegung) zzgl. Übernachtungskosten
Kursleitung George Pennington


Die Meditation mit den Tafeln von Chartres wurde von
französischen Roma im Geheimen von Generation zu
Generation weitergegeben.


Es ist eine visuelle Meditationstechnik, bei der zwei Reihen roter
und blauer "Tafeln" (geometrische Formen) visuell fusioniert wer-
den. Dieses fusionierte Bild ist während der Meditation der Anker
für Blick und Geist. Die Roma bezeichnen die Farbtafeln zu Recht
als "Garten der Einweihung".

Das Lernen auf diesem Meditationsweg ist ein Zweifaches:

1. Das visuelle Lernen: die Augen und die visuelle Wahr-
nehmung profitieren sehr davon.
2. Das innere Lernen: die Hemisphären finden ins Gleich-
gewicht, der Geist zu klarer Wachheit und Ruhe - und
zu wichtigen Inhalten des Unbewussten.

George Pennington stieß 1978 auf diese Tradition und fand durch
sie seinen eigenen Zugang zur Meditation. Er meditierte 16 Jahre
lang mit den Tafeln, bevor er in seinem Buch "Die Tafeln von Chartres"
das Verfahren, seine Geschichte und seine möglichen Wirkungen
sorgfältig beschrieb.

Bitte einen Notenständer mitbringen.

Buchempfehlung:
George Pennington: Die Tafeln von Chartres